Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt (Emily Bold)

wenn-liebe-nach-pralinen-schmeckt

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2518 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1503940462
Verlag: Montlake Romance (18. Oktober 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01LCDO1Y4
Preis eBook: 4,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €

Klappentext:

Amy Bishop hat die Pralinenfabrik ihres Großvaters geerbt und mit ihr eine ganze Menge Probleme.

Die »Sugar-Tale-Corporation« droht den kleinen Betrieb zu übernehmen und sendet den Wirtschaftsberater Ryan Scandrik, um rapide Änderungen in den gewohnten Strukturen des Familienbetriebs durchzusetzen.

Amy widersetzt sich dem zwar äußerst attraktiven, aber gefühlskalten und berechnenden Scandrik, wo immer sie kann. Doch all ihre Pläne, die Firma vor der Übernahme durch Scandriks Auftraggeber zu verhindern, scheinen aussichtslos. Zu allem Überfluss verliebt sie sich auch noch in diesen unmöglichen Kerl. Sie sucht Rat bei Kendra, einer Freundin ihres Großvaters. Doch was Amy bis dahin nicht weiß: Auch Kendra hat einst ihre Liebe für die Firma geopfert …

Rezension_flower-4

Brenn für Deine Träume

Amy Bishops ganzes Leben dreht sich um die Pralinenfabrik „Archers Original Sweets“, die sie nach dem Tod ihres Großvaters übernommen hat. Seit der Automatisierung der Pralinenherstellung fressen die Reparatur- und Wartungskosten jedoch die Einnahmen auf und die Firma schreibt mehr und mehr rote Zahlen. Um Geld aufzutreiben, hatte Archer 49 % der Firmenanteile an die „Sugar-Tale-Corporation“ verkauft und genau diese schickt Amy nun Wirtschaftsberater Ray Scandrik ins Haus, damit er sich einmal genauer mit dem Betrieb und seiner Wirtschaftlichkeit auseinandersetzt. Schnell wird klar, dass es nicht sehr gut aussieht für „Archers Original Sweets“ und die Firma nur durch drastische Maßnahmen gerettet werden kann, wenn denn überhaupt noch eine Rettung möglich ist. So setzt Ray den Rotstift als erstes bei den Personalkosten an und ca. 30 % der Belegschaft soll eine Kündigung erhalten. Amy stellt sich schützend vor ihre Mitarbeiter und auch wenn sie das Gefühl hat, dass Ray nur daran interessiert ist ihre Firma zu zerstören und keinen Funken Menschlichkeit besitzt, erzählt sie ihm von ihrer Idee, wie man die Fabrik vielleicht doch noch retten könnte. Ist Ray wirklich nur darauf aus, das Lebenswerk ihres Großvaters zu zerstören oder hilft er Amy dabei die Sugar-Tale-Corporation von ihrem neuen Konzept zu überzeugen?


Irgendwie nehme ich gerade nur vom Lesen zu, denn die letzten Bücher handelten irgendwie alle von Cafés und Schokoladenherstellung. In diesem Buch hier gibt es aber auch eine sehr schöne Story hinter all den Kalorien. Genau wie in „Lichtblaue Sommernächte“ gelingt es der Autorin Emely Bold, mich direkt in die Geschichte zu ziehen. Der Schreibstil ist wunderschön und lässt sich fließend lesen.

Der Leser wird in 2 Handlungssträngen mit dem Leben der Protagonisten vertraut gemacht.

In der Gegenwart fiebert man mit Amy und alles dreht sich um eine Fabrik, die kurz vor ihrem Ende steht. Amy bekommt den Wirtschaftsberater Ray Scandrik vor die Nase gesetzt, dessen einziger Spaß im Leben der zu sein scheint, anderen Menschen ihre Existenzgrundlage zu entziehen. Dementsprechend verhält Amy sich bockig und unkooperativ und widerruft die Entscheidungen, die Ray in der Firma durchführt. Es gibt keinen Moment, in dem sie nicht aufeinander losgehen. Ray entscheidet zum Wohle der Firma und der Wirtschaftlichkeit, Amy ist vor allen Dingen emotional betroffen, denn schließlich geht es um ihre Fabrik und ihre langjährigen Angestellten, von denen einige zu Amys Freundeskreis gehören.

Ray wird als gutaussehend beschrieben, jedoch in seiner Rolle als Wirtschaftsprüfer steif und unnahbar. Er gibt sich jedenfalls zuerst einmal als der große Zampano, von dem das Leben oder Sterben von „Archers Original Sweets“ abhängt. Zwischendurch lässt er jedoch auch hin und wieder durchblitzen, dass er gar nicht nur der Arsch ist als den Amy ihn sieht sondern, dass er durchaus auch menschlich sein kann. In Jeans und Shirt ist er auf jeden Fall wesentlich umgänglicher als in seinem Business-Anzug mit korrekt gebundener Krawatte.

Dass sich zwischen den Beiden mehr entwickelt als nur die geschäftliche Zusammenarbeit bei der Überprüfung der Firmenrentabilität, das verrät uns schon der Klappentext. Zunächst jedoch können sie erst einmal zeigen, wie kreativ sie darin sind, den anderen zu verletzen – bevor sie sich dann doch zueinander bekennen können.

In diesem Handlungsstrang treffen wir jedoch auch noch auf Kendra, genannt Kiki, die das Café „Little Pie“ führt, in dem sie schon als junge Frau gearbeitet hat. Sie ist die beste und älteste Freundin Amys und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie ist an die 80 Jahre alt und war eine gute und enge Vertraute von Amys Großvater Archer. Als Amy die Firma von ihrem Großvater übernommen hat, hat er nur eine einzige Bedingung gestellt – Kiki bekommt jeden Tag eine einzelne Praline, solange sie lebt. Das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben. An einem ganz besonderen Tag fragt Amy ihre Freundin nach dem Grund für diese seit Jahren andauernde Geste.

Die Vergangenheit beschäftigt sich mit Archer und Kendra und wie aus einer anfänglichen Idee eine Pralinenmanufaktur entstand. Archer arbeitete in einer Bäckerei und Kendra war es, die den Wunsch in ihm weckte, sich mit einer Manufaktur zu verwirklichen, in der er seine eigenen Pralinenkreationen herstellen und verkaufen kann. Die Beiden waren damals ein Liebespaar und jeder von ihnen glaubte, dass sie ihren weiteren Lebensweg gemeinsam gehen. Warum ihre Liebe dennoch keine Chance hatte und jeder von ihnen einen anderen Partner geheiratet hat, das erfährt der Leser nach und nach, häppchenweise serviert.

In diesem Handlungsstrang habe ich mir oft die Frage gestellt, wie weit ein Mensch geht und wie weit er sich manipulieren lässt, um etwas zu bekommen, dass er mit jeder Faser seines Herzens haben möchte. Auch wenn das Einfluss auf den Rest seines Lebens hat (und nicht nur auf seines).

Die Botschaft, die dieses Buch transportiert, lässt sich am besten mit einem Zitat von Tom Stoppard ausdrücken

Jeder Ausgang ist ein Eingang irgendwo.
Tom Stoppard

5_verkleinert Berner

Challenges_flower

Stadt-Land-Challenge: ~ / ~
Sparstrumpf-Challenge: Buch bis 300 Seiten – 1,00 €
Deutsche Autoren-Challenge: Emily Bold

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netgalley, Rezension, Rezensionsexemplar abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.