Zwischen den Meeren (Lena Johannson)

4 Frauen – 4 Schicksale – 1 Wasserstraße

Kiel 1886:
Endlich ist es beschlossene Sache – der Reichstag billigt das Gesetz zum Bau des „Kaiser-Wilhelm-Kanals“. Dieser Kanal soll die Nordsee von der Elbmündung bis zur Kieler Förde in der Ostsee verbinden. Die geplante Wasserstraße tangiert die Städte Kiel, Rendsburg, Brunsbüttel und Hamburg, in denen vier Frauen mit ihren Familien wohnen, deren Leben sich durch den Bau den Kanals verändern wird.

In Kiel lebt Justine Thams, genannt Stine. Ihr Vater ist der Besitzer des Kolonialwarenladen Thams. Da Stines Mutter kränklich ist, hilft Stine ihrem Vater in jeder freien Minute im Laden und kümmert sich um ihre Geschwister. Stine würde den Laden gerne umorganisieren, scheitert jedoch am Starrsinn ihres Vaters.

In Rendsburg lebt Regina Rademacher. Ihr Vater erhofft sich durch den Bau des Kanals finanzielle Vorteile. Da seine eigene Familie eher mittellos ist, muss er das Geld, welches er in den Bau des Kanals investieren möchte, aus anderer Quelle erhalten und so verheiratet er seine Tochter Regina mit einem Gutsbesitzer.

In Brunsbüttel lebt Susanne (Sanne) Schmidt. Ihr größter Wunsch ist es Architektur zu studieren, aber zur damaligen Zeit war es Frauen verboten zu studieren. Sannes Vater ist Zimmermann und ihr Großvater war der Erbauer der Schleuse im Eiderkanal, weswegen Sanne sehr viel Wissen über den Schleusenbau besitzt, es aufgrund ihres Geschlechts jedoch nicht an den Mann bringen kann.

In Hamburg lebt Mimi Dahlström, gemeinsam mit ihrem Vater Heinrich, der als führender Planer des Kanals gilt. Leider kann Mimis Mutter dieses Ereignis nicht mehr miterleben, sie wäre sehr stolz auf ihren Mann gewesen.

4 Frauen – 4 Schicksale – 1 Wasserstraße


„Zwischen den Meeren“ ist der Auftaktroman zur 3teiligen Nord-Ostsee-Saga, geschrieben von Lena Johannson. Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört, die sich über 11 Stunden und 31 Minuten erstreckt, was 409 Seiten der Printausgabe entspricht. Die Sprecherin Svantje Wascher hat eine angenehme Stimme sowie ein angenehmes Sprechtempo und sie hat durch unterschiedliche Stimmfarben jeder der vier Frauen Leben eingehaucht.

Der Schreibstil der Autorin ist schnörkellos und gut zu lesen (bzw. zu hören) und sie bedient sich einer Ausdrucksweise, die der Zeit in der die Geschichte spielt angemessen ist. Am Anfang fand ich es sehr schwer zu unterscheiden, um welche der vier Frauen es gerade geht, aber nach und nach sortierte sich das alles. Es wird nicht reihum von Stine, Regina, Sane und Mimi erzählt, sondern die Geschichte konzentriert sich in der Hauptsache auf Stine und Sanne. Regina und Mimi treten etwas in den Hintergrund, vermutlich weil ihre Stunde in einem der Nachfolgebände schlägt.

In diesem Band geht es ausschließlich um die Planung des Kanals und die damit verbundenen Ängste und Nöte der Menschen, die unmittelbar von der Ausführung des Bauwerkes betroffen sind oder sich durch den Bau des Kanals Arbeit und somit Wohlstand und Reichtum erhoffen. Die 4 Frauen kennen sich nicht, was sich wahrscheinlich im weiteren Fortgang der Geschichte ändern wird. Jede für sich ist ihrer Zeit weit voraus, sie können aber die Umstände nicht ändern, unter denen sie leben. Immer wieder streut die Autorin Details aus dem Kanalbau ein, die meiner Meinung nach fundiert und gut recherchiert sind.

Die Charaktere sind lebensecht und glaubwürdig und alle werden durch die Veränderungen, die der Kanalbau mit sich bringen wird, angetrieben. Jeder möchte einen – wenn auch vielleicht nur kleinen – Teil vom großen Kuchen abbekommen. Auch die Nebencharaktere sind bildhaft ausgearbeitet. Nicht jeder von ihnen verfolgt hehre Absichten, manche lügen und verheimlichen, andere agieren auf Kosten anderer. Menschen halt. 🙂

So interessant das Leben der ProtagonistInnen auch ist, irgendwann fängt es an, sich in die Länge zu ziehen, weil nicht wirklich etwas bemerkenswertes passiert.11,5 Stunden Hörbuch bzw. 409 Seiten wollen gefüllt werden und für meine Begriffe hätte man manche Passagen gerne etwas straffen können. Es kommt nicht wirklich Spannung auf, die mich auf die Folgebände neugierig gemacht hätte und vorliegender Band 1 endet am 3. Juni 1887 mit der  Grundsteinlegung durch Kaiser Wilhelm I. in Kiel-Holtenau. Der Bau des Kanals beginnt somit erst im 2. Teil…..

Teil 2 „Nach den Gezeiten“ erscheint am 17.05.2023 und der finale Teil 3 „Im Jahr der Flut“ erscheint am 16.12.2023. Ich werde mir den 2. Teil anhören/lesen, weil ich wissen möchte, ob und wie sich die Wege der Frauen kreuzen und was sie zusammenführt. Das ist jedoch eher meiner Neugierde geschuldet als der Tatsache, dass mich das Buch so gefesselt hätte, dass ich gerne weiter-lesen/-hören möchte.

Ich danke der Autorin Lena Johannson, dem Aufbau Audio-Verlag sowie NetGalley für die Überlassung des Hörbuchs.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Voll und ganz (Janka Meinken)

Der Begleiter zu Deiner individuellen Ernährung

Im Dezember hatte ich von Janka Meinken eine Anfrage in meinem E-Mail-Postfach, ob ich mir vorstellen könnte, ihr neues Buch auf meinem Blog vorzustellen.

Mein Buch ist adressiert an alle, die sich verlaufen haben in der Welt der Diäten und immer neuen Ernährungstrends und sich damit selbst einschränken, was genussvolles Essen betrifft. Und ganz besonders für die, die ahnen, dass ihre Körper es eigentlich viel besser wissen als jeder Außenstehende. 

Da ich mich seit August nach der Low Carb-Methode ernähre, hatte ich natürlich Lust in ein Buch hineinzuschauen, dass sich mit „intuitiver Ernährung“ befasst, denn was genau heißt „intuitiv“?

Um herauszufinden, was die individuelle perfekte Ernährung im Einzelnen ist, könnte man viele spezifische Tests machen und auswerten lassen (Darmflora, Stoffwechsel, Hormone etc.) oder aber auf den eigenen Körper hören, denn der weiß angeblich sehr genau, was er braucht und was nicht, wir haben es nur im Laufe der Jahre verlernt, auf unseren Körper zu hören. Die Verlockungen sind ja auch viel zu groß und lauern überall – und Erziehung sowie Gewohnheit tragen ihren Teil dazu bei, dass wir „taub“ für die Sprache unseres Körpers geworden sind.

Unser Organismus ist eigentlich ein Wunderwerk. Rund um die Uhr ist er damit beschäftigt den Wasserhaushalt und Hormone auszugleichen, den pH-Wert und den Blutzucker konstant zu halten, die Körpertemperatur zu regulieren, die Mineralstoffe und die Darmbakterien ins Gleichgewicht zu bringen und vieles mehr. Wir sind es, die unseren Organismus überfordern und ihm damit die Arbeit schwer machen mit dem, was wir ihm als „LEBENSmittel“ täglich zuführen. Industriezucker, schlechte Fette und ebenso die Einnahme von Medikamenten, verbunden mit einem „zu viel von“ bringt unseren Organismus täglich an seine Leistungsgrenze und auch wenn er bei „Fehlernährung“ viele Abläufe eine ganze Zeit lang selbständig ausgleichen kann, ist er irgendwann am Limit und gerät in Stress. Dieser sogenannte oxidative Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen oxidierenden und reduzierenden Stoffen, das die normalen Reparatur- und Entgiftungsfunktionen der Zelle überfordert, und Stress – egal ob von innen oder von außen, positiv oder negativ – schädigt die Zellen und macht auf Dauer krank. Aber bevor die Krankheit sich ihren Weg bahnt, steigt in der Regel zuerst einmal das Körpergewicht, denn irgendwo muss der Körper dieses „zu viel von“ einlagern.

Unser Essverhalten wird in der Kindheit geprägt. Kinder wissen instinktiv und sehr genau, was sie brauchen, ob sie Hunger haben oder Durst und wie viel sie von was benötigen. Leider kommt hier die elterliche Erziehung ins Spiel: Es wird gegessen/getrunken was aufgetischt wird. Wenn ein Kind aber eher Lust auf einen Apfel hat, dann wird ihm dieser z. B. verwehrt mit der Begründung „Wir essen doch gleich, Du muss jetzt keinen Apfel mehr essen“… vielleicht sind aber die Nährstoffe dieses Apfels gerade genau das, was der Körper braucht und nicht die Nährstoffe aus dem zubereiteten Essen durch die Mutter. Unserem Körper wird sehr früh abgewöhnt, seinen eigenen Bedürfnissen nachzugehen und dieses Verhalten zieht sich durch unser ganzes Leben.

Janka Meinken möchte dem interessieren Leser mit ihrem Buch einen Leitfaden an die Hand geben, wie man es schafft, wieder auf die Bedürfnisse seines Körpers zu hören. Sie hat ihren Ratgeber in mehrere Kapitel unterteilt und beginnt mit der Einführung darüber, was individuelle Ernährung ist und wie man sich mit seinem Körper verbündet statt gegen ihn zu arbeiten. Die nächsten 6 Kapitel stehen für 6 Wochen. 6 Wochen, in denen man die eigene Ernährung, sein Einkaufsverhalten etc. unter die Lupe nimmt, kleine aber nachhaltige Veränderungen vornimmt und wieder mit mehr Achtsamkeit für die eigenen Bedürfnisse durchs Leben geht. Nach diesen 6 Wochen ist Zeit zu reflektieren, was sich bis hier verändert hat.

Am Ende des Buches gibt es jede Menge Rezeptvorschläge und noch einmal abschließend einen Überblick über „Das große Ganze“.

Dieses Buch ist nicht dazu gedacht, dass es nach einmaligem Lesen (und Verstehen) im Bücherregal verstaubt, sondern Janka Meinken hat diesen Ratgeber so angedacht, dass nach dem Lesen gleichzeitig vor dem Lesen ist. Die wenigsten Veränderungen passieren von jetzt auf gleich, sie brauchen Kontinuität und ständige Anpassungen an das eigene Leben und manchmal braucht man 2 oder 3 (oder noch mehr) Anläufe, bis etwas funktioniert.

Aber nach einigen Wochen oder Monaten stellst du fest, dass etwas nicht passt, nicht ganz rund ist, nicht natürlich, nicht intuitiv. (Seite 105)

Zur mentalen Unterstützung kann/darf/soll man in dem Fall erneut zum Buch greifen und die entsprechend notwendigen Passagen noch einmal lesen, um sie sich besser zu verinnerlichen.

Mit einem Umfang von 200 Seiten ist dieses Buch übersichtlich, der Inhalt jedoch kompakt und verständlich aufbereitet, die einzelnen Kapitel sind mit ansprechenden Illustrationen und Randbemerkungen versehen.

Aktuell ernähre ich mich „low carb“, ich habe verstanden, dass man sehr wohl ohne Nusspli zum Frühstück leben kann und, dass das eigentlich etwas gutes ist – und gerade jetzt, während ich diese Rezension schreibe, bekomme ich Lust auf einen Apfel ….

Sobald ich mein angestrebtes Gewicht erreicht habe und ich langsam wieder mehr Kohlenhydrate in meine Ernährung einbauen möchte, hoffe ich, dass mein Körper wieder in der Lage ist mir mitzuteilen, was genau er braucht und wie viel davon.

Liebe Janka, ich danke Dir von Herzen für die Überlassung des Leseexemplares – ich beschäftige mich schon seit einige Zeit mit dem Thema Ernährung und Dein Buch hat mir erneut einige Abläufe in unserem Organismus näher gebracht. Es gibt nicht „Die Ernährung“ – jeder muss für sich selbst herausfinden, was zu ihm und seinem Leben passt. Das Konzept der „intuitiven Ernährung“ macht aber Sinn, da es keinen Verzicht gibt. Der Körper sagt was er braucht – der Mensch muss nur hinhören und verstehen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ernährung, Rezension, Rezensionsexemplar | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Saturday sentence #117

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen möchten:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158 und zähle bis Satz 10 und teile uns so mit,
wie dein „saturday sentence“ lautet.


Als Alternative:
wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast,
wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor

bzw. von einem Hörbuch den aktuellen Satz.


Ausgerechnet für ihre eigene Ehe weiß die 47-jährige Paartherapeutin Katharina keinen Rat: Trotz ihres erfüllten Lebens mit zwei wunderbaren Töchtern und großem beruflichem Erfolg fühlt sie in der Beziehung mit ihrem Mann Henri eine bedrückende Einsamkeit. Es ist, als würden sie unterschiedliche Sprachen sprechen. Katharinas Sehnsucht nach der Intensität und Wahrhaftigkeit einer Liebe, wie sie früher einmal ihr ganzes Herz erfüllt hat, wächst von Tag zu Tag.

Als sie auf einem Klassentreffen ihrer Jugendliebe Mats wiederbegegnet, scheint es, als sei er die Antwort auf all ihre Fragen. Die wesentlichste aber bleibt: Was zur Hölle soll sie jetzt nur machen?

Sie hatte sich damals so entschieden,
und sie würde sich immer wieder so entscheiden.

Vom Lieben und Lassen
Lucia Sperling


~ L E S E L A U N E ~

Da ich mein aktuelles Buch letzte Woche schon vorgestellt habe, nehme ich den Satz von Seite 158 aus dem Buch, das ich als nächstes lesen werde. Mein aktuelles Buch kann ich hoffentlich morgen/übermorgen beenden.


Wie sieht es bei Dir aus?
Wie lautet der 10. Satz auf Seite 158 in Deinem Buch?


Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!

Namenzug_Blog

Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Erhebung und Nutzung Deiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

Veröffentlicht unter Blogger-Aktionen, Saturday Sentence, Was höre ich gerade?, Was lese ich gerade ? | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Follow Friday 110

Ich habe den „Follow Friday“ von Yvonne von Ein Anfang und kein Ende übernommen.

Ziel der Aktion ist es nach wie vor, sich untereinander zu vernetzen und bei der Gelegenheit kann man sich doch auch gleich etwas besser kennenlernen.

Jeden Freitag gibt es eine neue Frage, die Du auf Deinem Blog beantworten kannst – hinterlass mir einen Kommentar und den Link zu Deinem Beitrag, ich besuche Dich auf jeden Fall innerhalb der nachfolgenden Tage, versprochen!

!! Im Übrigen freuen sich sicherlich alle Teilnehmer über einen (Gegen-)Besuch !!

Das ist die Frage für Freitag, den 13.01.2023:

Welches Buch wirst Du als nächstes lesen?

Ausgerechnet für ihre eigene Ehe weiß die 47-jährige Paartherapeutin Katharina keinen Rat: Trotz ihres erfüllten Lebens mit zwei wunderbaren Töchtern und großem beruflichem Erfolg fühlt sie in der Beziehung mit ihrem Mann Henri eine bedrückende Einsamkeit. Es ist, als würden sie unterschiedliche Sprachen sprechen. Katharinas Sehnsucht nach der Intensität und Wahrhaftigkeit einer Liebe, wie sie früher einmal ihr ganzes Herz erfüllt hat, wächst von Tag zu Tag.

Als sie auf einem Klassentreffen ihrer Jugendliebe Mats wiederbegegnet, scheint es, als sei er die Antwort auf all ihre Fragen. Die wesentlichste aber bleibt: Was zur Hölle soll sie jetzt nur machen?

Ich plane ja eher nicht, was ich wann lesen möchte, von daher ist das in 99 % der Fälle eine spontane Entscheidung.

Per Zufall bin ich vorgestern auf einer Instagram-Seite über dieses Buch gestolpert – der Klappentext hat mich sofort gefangen und sobald ich mein aktuelles Buch „Liebellenschwestern“ abgeschlossen habe, werde ich mit „Vom Lieben und Lassen“ anfangen. Ich hoffe, dass es mir so gut gefällt wie ich es mir erhoffe.

Welches Buch wird Dein nächstes sein?

Nun wünsche ich Dir/Euch noch ein wunderschön Wochenende!

Hier kommt die Frage für Freitag, den 20.01.2023 – so kannst Du den Beitrag schon vorbereiten, wenn Du möchtest:

Welches Buch liest Du aktuell und warum hast Du es ausgewählt?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Beste Freundin (Claire Douglas)

Doppelmord in Tilby

Tilby: In der Nacht zum 13. März 2012 wird die 32jährige Heather Underwood dabei beobachtet, wie sie – mit einer Waffe in der Hand – das Strandhaus der Wilsons verlässt. Im Haus findet die Polizei die Leichen von Clive Wilson (58) und seiner Mutter Deirdre Wilson (76). Lt. Polizeibericht ist die Verdächtige Heather Underwood nicht vernehmungsfähig, da sie im Krankenhaus im Koma liegt, nachdem sie sich selbst mit der Waffe eine Verletzung zugefügt hat.

Jessica Fox ist Journalistin und nach einem Vorfall in London arbeitet sie nun beim Herald in Bristol, unweit ihrer früheren Heimat Tilby, wo sie aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. Während der Schulzeit gab es in Jessicas Leben eine Heather, ihre beste Freundin – aber das kann unmöglich diese Heather sein, die kaltblütig zwei Menschen erschossen haben soll. Jessicas Chef weiß von ihrer Herkunft und setzt sie deshalb auf diesen Fall an.

Vor Jahren war Jessica sehr eng mit Heathers Familie verbunden, sie war öfter dort als in ihrem eigenen Zuhause anzutreffen. Ein einziger Tag im Jahr 1994 hat ihre Freundschaft unwiederbringlich zerstört und ihre Wege trennten sich. Im Rahmen ihrer Recherche nimmt Jessica Kontakt zu Heathers Mutter Margot auf, diese verweigert jedoch den Kontakt nachdem Jessica ihr eröffnet, dass sie Journalistin ist und über den Fall schreiben möchte. Trotz dieses Umstandes schafft Jessica es nach und nach Margots Vertrauen zu erlangen und gemeinsam versuchen sie, die Tat zu rekonstruieren. Alle Überlegungen führen zurück an diesen einen Tag im Jahr 1994, an dem Heathers Schwester Flora spurlos verschwunden ist.

Jessica ist eine ambitionierte Journalistin und aufgrund dieses Vorfalles in London, der nicht wirklich ausführlich erläutert wird, braucht sie einen Artikel oder eine Artikelserie, um ihre Karriere wieder voranzutreiben. Sie befindet sich im Spagat zwischen ihrem Job und ihrem Versprechen an Margot, dass sie nichts veröffentlichen wird, was nicht vorher von ihr abgesegnet wurde. Gemeinsam mit Margot taucht sie ein in die Vergangenheit, um herauszufinden was passiert sein könnte.

Es gibt keine offensichtliche Verbindung zwischen den Wilsons und Heather Underwood.
Warum also sollte Heather sie erschossen haben?


Obwohl die Autorin gleich mit dem Mord in die Geschichte einsteigt, braucht es doch ein paar Seiten, bis ich angekommen bin.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Da ist einmal Jessica, die in der Ich-Form erzählt, sowie die Perspektive von Margot, die von einer dritten Person erzählt wird. Zwischendurch werden immer wieder Rückblicke ins Jahr 1994 eingestreut, die die Geschichte von Flora und somit auch die Freundschaft von Heather und Jessica beleuchten.

Durch die Sprünge in den verschiedenen Perspektiven und den Rückblicken zu Flora, entwickelt das Buch nach kurzer Zeit einen Sog, der mich nicht mehr losgelassen hat. Der Titel „Niemand lügt so gut wie du“ passt hervorragend zur Geschichte. Mehrfach konstruiert die Autorin eine (Auf-)Lösung für den Mord, die einige Seiten später schon wieder hinfällig ist. Die Wahrheit, wer den Mord begangen hat und warum, lässt tief in menschliche Abgründe blicken – und hat dem Buch am Ende noch eine unerwartete Wendung verpasst.

Claire Duglas hat einen sehr angenehmen Schreibstil, das Buch ließ sich flüssig lesen und die Charaktere sind glaubhaft und realistisch dargestellt. Die drei Handlungsstränge laufen eine ganze Zeit lang nebeneinander her und enthüllen Stück für Stück die Geschehnisse aus den verschiedenen Perspektiven, um sich dann am Ende zu einem Handlungsstrang zu verbinden und die Auflösung zu präsentieren.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und werde nach weiteren Büchern der Autorin Ausschau halten.

Mein Dank geht an die Autorin Claire Douglas, den Penguin-Verlag sowie das Randomhouse-Bloggerportal für die Überlassung des Leseexemplares.



Veröffentlicht unter Allgemein, Penguin Verlag, Randomhouse Bloggerportal, Rezension, Rezensionsexemplar | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Saturday sentence #116

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen möchten:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158 und zähle bis Satz 10 und teile uns so mit,
wie dein „saturday sentence“ lautet.


Als Alternative:
wenn du kein neues Buch gestartet hast, oder weniger Seiten hast,
wähle von deiner aktuellen Seite den 10. Satz und stelle ihn uns vor

bzw. von einem Hörbuch den aktuellen Satz.



Für Avery hat das Leben keine Geheimnisse. Bis sie auf May trifft. Die 90-Jährige erkennt ihr Libellenarmband, ein Erbstück, und besitzt auch ein Foto von Averys Großmutter. Was hat diese Frau mit ihrer Familie zu tun? Bald stößt Avery auf ein Geheimnis, das sie zurück in ein dunkles Kapitel der Geschichte führt … Memphis, 1939: Die junge Rill lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in einem Hausboot auf dem Mississippi. Als die Kinder eines Tages allein sind, werden sie in ein Waisenhaus verschleppt. Rill hat ihren Eltern versprochen, auf ihre Geschwister aufzupassen. Ein Versprechen, das sie nicht brechen will, ihr aber mehr abverlangt, als sie geben kann …

Sie hat das Baby weggegeben, und jetzt fordert dieses Kind seinen angemessenen Anteil am Familienerbe ein.

Libellenschwestern
Lisa Wingate


~ L E S E L A U N E ~

Dieses Buch lese ich in einem Buddy-Read und ich bin aktuell auf Seite 124, weiß also noch nicht, worum es in diesem saturday sentence geht. Ich hoffe, dass ich im Januar mehr als 2 Bücher gelesen bekomme 🙂 aktuell ist privat bei mir aber sehr viel los. Nicht viel an Action, aber vieles das mich gedanklich beschäftigt.


Wie sieht es bei Dir aus?
Wie lautet der 10. Satz auf Seite 158 in Deinem Buch?


Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!

Namenzug_Blog

Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Erhebung und Nutzung Deiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

Veröffentlicht unter Blogger-Aktionen, Saturday Sentence, Was höre ich gerade?, Was lese ich gerade ? | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

Follow Friday 109

Ich habe den „Follow Friday“ von Yvonne von Ein Anfang und kein Ende übernommen.

Ziel der Aktion ist es nach wie vor, sich untereinander zu vernetzen und bei der Gelegenheit kann man sich doch auch gleich etwas besser kennenlernen.

Jeden Freitag gibt es eine neue Frage, die Du auf Deinem Blog beantworten kannst – hinterlass mir einen Kommentar und den Link zu Deinem Beitrag, ich besuche Dich auf jeden Fall innerhalb der nachfolgenden Tage, versprochen!

!! Im Übrigen freuen sich sicherlich alle Teilnehmer über einen (Gegen-)Besuch !!

Das ist die Frage für Freitag, den 06.01.2023:

Gab es Bücher für Dich unter dem Weihnachtsbaum?

Zunächst einmal möchte ich Euch alles Gute fürs neue Jahr wünschen.
Ich hoffe Ihr hattet einen schönen Jahreswechsel!

Also, so wirklich gab es für mich keine Bücher unter dem Weihnachtsbaum, einfach aus dem Grund, weil wir uns innerhalb der Familie nichts mehr schenken.

Trotzdem gab es 2 Bücher für mich
– ich hatte noch einen Geburtstagsgutschein in der Schublade liegen. 🙂

Da ich die Cover der Heide-Krimi-Reihe von Angela L. Forster so super schön finde, habe ich mir die ersten beiden Bände ebendieser Krimi-Reihe gegönnt. Ich bin schon gespannt, ob mir der Inhalt auch so gut gefällt wie die Cover. Ich werde zu gegebener Zeit berichten (ich bin so rezensionsfaul aktuell…..).

Ich bin schon gespannt, ob bei Dir Bücher unter dem Weihnachtsbaum gelegen haben und wenn ja, welche.

Nun wünsche ich Dir/Euch noch ein wunderschön Wochenende!

Hier kommt die Frage für Freitag, den 13.01.2023 – so kannst Du den Beitrag schon vorbereiten, wenn Du möchtest:

Welches Buch wirst Du als nächstes lesen?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Beschütze sie (Laura Dave)


Ein Mensch ist immer das Opfer seiner Wahrheiten (Albert Camus)

Zwei Worte stehen auf dem Zettel, den Hannah von einem unbekannten Mädchen an ihrer Haustüre überreicht bekommt. Zwei Worte, geschrieben in der Handschrift ihres Mannes: „Beschütze sie“.

Hannah weiß sofort, dass mit „sie“ Bailey, die Tochter ihres Mannes, gemeint ist. Sie weiß aber nicht warum und vor allen Dingen, wovor sie Bailey beschützen soll. Am Abend kehrt ihr Mann Owen nicht von der Arbeit nach Hause zurück. Am nächsten Tag sind die Medien voll davon: Der Geschäftsführer von „The Shop“, der Firma, für die ihr Mann arbeitet, wurde festgenommen und wegen Veruntreuung und Betruges angeklagt.

Obwohl Hannah sich sicher ist, dass Owen nichts mit der Sache zu tun hat, ist sie sich ebenso sicher, dass er genau deswegen untergetaucht ist. Am nächsten Tag bekommt sie Besuch von einem U.S. Marshall und kurz darauf stehen zwei Special Agents vom Federal Bureau of Investigation in ihrer Werkstatt. In diesen Gesprächen wird ihr offenbart, dass Ihr Mann nicht der sein soll, den sie zu kennen scheint. Hannah ist sich aber zu 100 % sicher, dass Owen – egal was er getan hat – niemals den Verlust seiner Tochter in Kauf nehmen würde, wenn er eine Wahl hat.

Mit der 16jährigen Bailey, zu der sie bislang kein gutes Verhältnis hatte, macht sie sich auf, ihren Mann zu suchen und die Wahrheit herauszufinden. Sie hat nur einen klitzekleinen Hinweis auf den sie sich stützt und der führt sie nach Austin/Texas. Dort angekommen muss sie in nervenaufreibender Kleinarbeit nach jedem weiteren Puzzle-Teil suchen, welches sie näher zur Wahrheit bringt. Bailey ist ihr dabei nur bedingt eine Hilfe.

Wenn Owen, wie Hannah glaubt, nichts mit dem milliardenschweren Betrug durch seine Firma zu tun hat, warum ist er dann untergetaucht?


Das Buch „Beschütze sie“ besteht aus 3 Teilen mit insgesamt 41 Kapiteln. Die Geschichte wird dem Leser aus der Sicht von Hannah in der Ich-Form nahegebracht und ist somit subjektiv, weil es ihre Gedanken, Erlebnisse und Ängste sind, die sie dem Leser übermittelt.

Die Geschichte beginnt genau zu dem Zeitpunkt, als das 12jährige Mädchen Hannah diesen Zettel übergibt. Owen begegnet somit dem Leser gar nicht in Person, sondern wird nur aus den Erzählungen Hannahs lebendig. Er wird von ihr als liebevoller Vater beschrieben, der sich für seine Tochter in Stücke reißen würde. Seit dem Tod seiner Frau lebten die Beiden alleine, bis zu dem Zeitpunkt, als Hannah bei ihnen einzieht. Da Owen für Bailey lange Zeit Mutter und Vater zugleich war, ist das Band zwischen ihnen sehr eng, weswegen Bailey sich Hannah gegenüber nicht sehr nett verhält.

Die Kapitel spielen in der Jetzt-Zeit, aber durch Rückblicke wird die Beziehung von Hannah und Owen aufgerollt. Es gibt Rückblicke in die Zeit vor 24 Stunden, vor sechs Wochen, vor 3, 8, 12, 14 und 18 Monaten, sowie 24 und 28 Monaten – zurück bis zu dem Tag, an dem sich Hannah und Owen kennengelernt haben. Rückblickend wird Hannah klar, dass sie nicht wirklich viel von ihrem Mann weiß, sie aber sicher ist, ihn voll und ganz zu kennen und sie kann nicht glauben, dass er nicht der sein soll, der er zu sein vorgibt.

Hannah arbeitet als selbständige Tischlerin und ist eigentlich eine ganze normale Frau. Nicht übertrieben selbstbewusst, aber auch nicht übertrieben ängstlich. Ihre glückliche Beziehung zu Owen wird nur dadurch getrübt, dass Bailey, seine Tochter, sie nicht mag und das bei jeder sich bietenden Gelegenheit Hannah auch spüren/hören lässt. Nun sind die zwei von jetzt auf gleich auf sich gestellt und Hannah wächst an ihren Aufgaben – sie muss diese Mission erfüllen, Bailey zu beschützen. Bailey realisiert, dass sie zum aktuellen Zeitpunkt keine andere Möglichkeit hat, als Hannah zu vertrauen und mit ihr zusammenzuarbeiten und so stärkt sich – so ganz nebenbei – das Band zwischen den beiden Frauen auf ihrer gemeinsamen Suche nach der Wahrheit Stück für Stück.

Die Wahrheit führt Hannah und Bailey dann zu einer Familie, von deren Existenz die beiden Frauen keine Ahnung hatten – aber ihre Schicksale sind eng miteinander verknüpft. Und genau dort erfährt Hannah die Wahrheit über Owen und sie muss sich entscheiden, wie sehr genau diese Wahrheit in Zukunft ihres und Baileys Leben beeinflussen und welche Rolle Owen zufallen wird.

Das Buch ist ohne Frage spannend und ich habe es an 2 Tagen durchgelesen, aber in die Kategorie „Thriller“ würde ich es nicht einordnen. Die Autorin hat mit Hannah und Bailey sehr glaubhafte Charaktere erschaffen und sie so in Szene gesetzt, dass man sich gut und gerne mit ihnen identifizieren kann. Hannah ist schon zu Anfang der Geschichte stark und selbstbewusst, Bailey muss ihren Weg erst noch finden, aber mit Hannah hat sie einen Menschen an der Hand, der ihr die richtigen Werte vermittelt.

Stefan Lux hat die englische Version hervorragend ins Deutsche übersetzt, der Schreibstil ist fließend und gut zu lesen. Der Spannungsbogen wird gleich von Anfang an aufgebaut und durch die Rückblicke, in denen Owens (stellenweise und Baileys) Leben beleuchtet wird, auch gut gehalten. Ich habe mich von diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt. Das Ende hätte gerne ein anderes sein dürfen, aber ich kann hiermit durchaus meinen Frieden finden.

Ich danke der Autorin Laura Dave, dem Heyne-Verlag und dem Randomhouse Bloggerportal für die Überlassung des Rezensionsexemplares und wünsche auf diesem Wege alles Gute für 2023!

Veröffentlicht unter Allgemein, Heyne-Verlag, Randomhouse Bloggerportal, Rezension, Rezensionsexemplar, Thriller | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Follow Friday 108

Ich habe den „Follow Friday“ von Yvonne von Ein Anfang und kein Ende übernommen.

Ziel der Aktion ist es nach wie vor, sich untereinander zu vernetzen und bei der Gelegenheit kann man sich doch auch gleich etwas besser kennenlernen.

Jeden Freitag gibt es eine neue Frage, die Du auf Deinem Blog beantworten kannst – hinterlass mir einen Kommentar und den Link zu Deinem Beitrag, ich besuche Dich auf jeden Fall innerhalb der nachfolgenden Tage, versprochen!

!! Im Übrigen freuen sich sicherlich alle Teilnehmer über einen (Gegen-)Besuch !!

Das ist die Frage für Freitag, den 16.12.2022:

Erzähl uns von Deinem aktuellen Buch und warum Du es ausgewählt hast?!

Niemand, der dir glaubt …
Niemand, der die Gefahr des nahen Todes kennt …

In einer Seniorenresidenz im Hamburger Vorort Hausbruch wird eine Bewohnerin tot in ihrem Bett aufgefunden. Die Tote war dreiundachtzig Jahre alt. Für einen Menschen in diesem Alter nicht ungewöhnlich, so heißt es von der Heimleitung. Doch Erna von Hauken glaubt nicht an den natürlichen Tod ihrer agilen und lebensfrohen Freundin, denn an deren rechter Handinnenfläche zeigt sich ein merkwürdiger roter Streifen. Als die Bewohner einer weiteren Einrichtung im Alten Land von Brandstreifen an ihren Händen berichten und eine Seniorin aus dem zwölften Stock über ihren Balkon stürzt, übernimmt Hauptkommissarin Petra Taler mit ihrem Team den Fall.

Mein aktuelles Buch habe ich letzte Woche auf Facebook gewonnen. Die Autorin, Angela L. Forster, deren Account ich schon lange folge, hatte dieses Buch eigentlich an eine Interessentin verkauft und eine Widmung hineingeschrieben, die Käuferin hat aber nicht gezahlt, weswegen das Buch dann auf Facebook verlost wurde.

Da ich aktuell keine Rezensionsexemplare mehr vorliegen habe, hab ich das Buch gleich in Angriff genommen. Da es der 7. Teil einer Reihe ist, fehlt mir das Vorwissen, was dem Ehemann von Petra Taler passiert ist (er lag wohl im Koma), ansonsten lässt es sich aber auch ohne Vorkenntnisse lesen.

Die Cover der Petra Taler-Reihe sind sehr ansprechend, die Cover der Heide-Krimis finde ich mega geil.

Was ist Dein aktuelles Buch und warum hast Du es ausgewählt ?

Nun wünsche ich Dir/Euch noch ein wunderschön Wochenende!

Für dieses Jahr war es das mit dem Follow Friday.
Ich danke allen, die sich regelmäßig beteiligt haben (obwohl die Beteiligung stark zurückgegangen ist) und hoffe, dass wir nächstes Jahr uns alle wieder zur Aktion hier finden.

Hier kommt die Frage für Freitag, den 06.01.2023 – so kannst Du den Beitrag schon vorbereiten, wenn Du möchtest:

Gab es Bücher für Dich unter dem Weihnachtsbaum?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Mordseegrab (Andreas Temmer)

War es Mord oder nur ein Unfall?

Kommissar Lukas Waldauf wurde bei seinem letzten Einsatz so schwer verletzt, dass er dem Tod gerade nochmal von der Schippe springen konnte. Aufgrund dessen befindet er sich nun im vorgezogenen Ruhestand und um ausreichend Abstand zu seinem alten Leben zu haben, hat er sich einen abgeschiedenen Hof nahe Neuharlingersiel an der Nordsee gekauft. Dort hat er nun die erforderliche Zeit und Ruhe um seine körperlichen und seelischen Wunden zu lecken: Die Haupt-Zeugin seines letzten Falles, für dessen Schutz er zuständig war, starb in seinen Armen und er wurde lebensgefährlich verletzt – das zu verarbeiten braucht Zeit.

Gerade erst hat er seine neue Nachbarin Anke kennengelernt, als diese ihn auch schon um Hilfe bittet; der Sohn ihrer Freundin steht unter Mordverdacht. Er soll seine Ex-Freundin Christina Riemann bei einem Segel-Ausflug getötet haben. Die einzigen Indizien sind ein paar kleinere Blutflecke auf dem Boot, die eindeutig Christina Riemann zugeordnet werden können. Das war es dann aber schon auch, denn trotz mehrtägiger Suche gibt es keine Leiche. Bei seiner Vernehmung hat Tom die Tat jedoch vollumfänglich gestanden.

Obwohl Waldauf körperlich nicht dazu in der Lage ist, verspricht er seiner Nachbarin und deren Freundin, bei der Aufklärung des Falles zu helfen. Dumm nur, dass er offiziell aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist, was ihm den Zugang zu Informationen erschwert. Er kann/darf nicht offiziell ermitteln, aber er findet trotzdem Mittel und Wege die Informationen zu erlangen, die er benötigt.

Hat Tom seine Ex-Freundin wirklich umgebracht oder war es vielleicht ein Unfall? Wenn es ein Unfall war, warum gesteht Tom die Tat? Irgendetwas stimmt hier nicht, es lässt sich nur noch nicht greifen.

KHK Lukas Waldorf a. D. ermittelt und gerät erneut auf die Abschussliste …..


Körperlich ist Lukas Waldauf ein Wrack und kann seinen Beruf als Polizist nicht mehr ausüben. Genau das ist der Grund, warum er sich ein Haus an der Nordsee gekauft und seinen Dienst quittiert hat. Als seine Nachbarin Anke ihn um Hilfe bittet, sagt er seine Hilfe zu, jedoch erst einmal nur dergestalt, dass er Erkundigungen einziehen möchte um herauszufinden, welche Indizien dafür sprechen, dass Tom seine Ex-Freundin Christina ermordet haben soll. Getrieben von dem Gedanken, dass er hier vielleicht ein Menschenleben retten kann, wo ein anderes durch seine Schuld verloren war, taucht er immer tiefer in den Fall ein.

Waldauf ist kein sympathischer Mensch. Er ist cholerisch, grenzüberscheitend, übergriffig und eigensinnig. Gerade im Umgang mit seinen Polizeikollegen, von denen ja eigentlich er etwas möchte und nicht umgekehrt, empfinde ich Waldauf als extrem unprofessionell und verbal entgleisend. Er vereinnahmt Beweismittel und spielt den Alleinunterhalter und gerät so ins Visier von jemandem, der Waldauf um jeden Preis von den Ermittlungen fernhalten möchte – das geht so weit, dass man ihn mit dem Auto von der Straße drängt, um ihn aus dem Weg zu räumen. Waldauf sieht hier direkte Parallelen zu den Drahtziehern seines letzten Falles und verbeißt sich deswegen immer mehr darin diesen Fall zu lösen, um seine tiefe Schuld loszuwerden, die auf seinen Schultern lastet. Wie ein Rammbock geht er dabei nur nach vorne, weicht keinen Schritt zur Seite, und einige seiner Handlungen entbehren in meinen Augen jeglicher Logik.

Immer wieder wechselt die Szenerie zwischen dem Hier und Jetzt und der Vergangenheit. Die Vergangenheit, in der Waldauf als Polizist versagt hat. Die Zeitsprünge sind an Erinnerung von Waldauf gekoppelt, kommen also immer wieder zum Vorschein, sind jedoch nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, so dass man an der ein oder anderen Stelle ein wenig verwirrt sein kann, weil man erst mal nicht weiß, worum es gerade geht.

Der Schreibstil des Autors ist – für meine Begriffe – anfangs etwas steif, die Dialoge zwischen Anke und Waldauf klingen hölzern und gezwungen und in dem Zusammenhang frage ich mich, an welchem Punkt die Beiden sich ineinander verliebt haben. Waldauf ist, wie schon erwähnt, kein sympathischer Mensch und Anke hat für mich etwas überaus esoterisches. Amor verschießt seine Pfeile nicht nach einem logischen Muster.

Die Spannung in diesem Krimi baut sich nur sehr langsam auf und die Tatsache, dass ich Waldauf überhaupt nicht mag und viele seiner Handlungen für mich unlogisch und/oder überzogen sind, führt dazu, dass ich das Buch zwar zu Ende lesen wollte, aber nicht unbedingt voller Spannung an den Seiten geklebt habe. Das Ende ist dann auch wie erwartet – natürlich löst Waldauf den Fall. Das große Spektakel, welches zum Ende dann noch aufgeführt wird, war für meine Begriffe total übertrieben: Ich denke, ein Anruf mit der notwendigen Information hätte durchaus ausgereicht, es hätte nicht der halsbrecherischen Fahrt bedurft, bei der er – mal wieder – sein und das Leben anderer erneut aufs Spiel gesetzt hat.

Sollte dieser Fall der erste in einer Reihe sein, die KHK Lukas Waldorf a. D. aufklärt, so muss er die nachfollgenden Fälle – leider – ohne mich aufklären. Er ist mir nicht symphatisch genug, als dass ich seinen weiteren Weg verfolgen müsste.

Ich danke dem Autor Andreas Temmer und dem dp DIGITAL PUBLISHERS-Verlag für die Überlassung des Leseexemplares.

Veröffentlicht unter Allgemein, dp DIGITAL PUBLISHERS, eBook, Krimi, Kriminalroman, Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare