Mittendrin Mittwoch #78

Mittendrin Mittwoch

Diese Aktion wurde von elizzy91 von READ BOOKS AND FALL IN LOVE erstellt.

Beim „Mittendrin Mittwoch“ geht es um Zeilen aus dem Buch/den Büchern, in denen man gerade drinnensteckt.


Privatermittler Calanda wird zu seinem bisher größten und mysteriösesten Fall gerufen. Für einen Schweizer Lebensmittelkonzern soll er August Lieblig ausfindig machen. Dieser ist auf der Suche nach seinem verschollenen Vater irgendwo über der Wüste Nordafrikas abgestürzt. Wohin ist Lieblig verschwunden – und was weiß er über den neuen Geschmack, den das Schweizer Unternehmen gefunden zu haben glaubt und der eine außerordentlich starke Wirkung auf die menschlichen Sinne haben soll? Noch stärker als zum Bespiel die Aromen von Zimt und Granatapfel, von Lamm, Aprikosen und gerösteten Mandeln, die aus einem irdenen Topf duften?

„Das Zimmer, das Omar August als Schlafplatz anwies, war mindestens achtzig Quadratmeter groß, fast schon ein Saal. Nachdem er seinem Gastgeber eine gute Nacht gewünscht hat und sich im ebenfalls sehr geräumigen Badezimmer endlich hatte waschen können, lag August im Dunkeln auf der Matratze am Boden. Erinnerungen schossen ihm durch den Kopf.“

„Versuchung“ / Florian Harms

Seite 281


Das Smartphone hat das Leben von vier Milliarden Menschen auf dieser Erde in den letzten zehn Jahren massiv verändert. Viele sehen die positiven Seiten, wenige machen sich Gedanken um die negativen Auswirkungen für unser Denken, Fühlen und Handeln, unsere Gesundheit und unsere Gesellschaft. Es wird höchste Zeit, dem Hype durch Fakten zu begegnen. 

In den letzten zehn Jahren hat das Smartphone die Welt mit enormer Geschwindigkeit erobert und den Alltag für seine vier Milliarden Nutzer verändert wie keine technische Neuerung zuvor. Von morgens bis abends, bei der Arbeit und im Privatleben: ohne Smartphone scheint einfach nichts mehr zu gehen. Über die gesundheitlichen Folgen machen sich mittlerweile sogar Investoren und Unternehmer Gedanken. Der Chef von Apple empfiehlt, Smartphones nicht in Schulen zu verwenden, der französische Präsident verbietet sie dort ganz und Süd-Korea hat seit Jahren Gesetze zum Schutz der Jugend vor den schlimmsten Folgen der Handynutzung. Smartphones schaden der Gesundheit, der Bildung und der Gesellschaft insgesamt! Wann wachen wir endlich auf?  

Der Anstieg der Kurzsichtigkeit in Südkorea (von normalerweise 1 – 5 %) auf über 90 % bei den unter 20jährigen, die Verdopplung der Selbstmordrate US-amerikanischer Mädchen innerhalb von sieben Jahren und die weltweite Beeinflussung von 200 Wahlen (einschließlich „Trump“ und „Brexit“) sind ernst zu nehmende Sachverhalte, auf die man wirklich nicht mehr bagatellisierend reagieren kann und darf. Digitale Informationstechnik hat jede Menge „Nebenwirkungen“……..


Was liest Du gerade und wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Namenzug_Blog


Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Erhebung und Nutzung Deiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

Dieser Beitrag wurde unter Benevento-Verlag, Blogger-Aktionen, Klett-Cotta-Verlag, Krimi, Kriminalroman, Was lese ich gerade ? abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Mittendrin Mittwoch #78

  1. Rina schreibt:

    Oh ja – Smartphone und vor allem das kommende 5G Netz….ich hab seit kurzem auch einen Blaulichtfilter auf PC und Handy um die Augen zu schonen. Fluch und Segen…wie immer..

    Gefällt 1 Person

    • Babsi schreibt:

      Ich finde – zwischenzeitlich – dass das Internet mehr Fluch als Segen bereitet. Facebook, Instagram, Twitter & Co. rauben uns die Zeit zum Leben. Man glaubt man muss permanent erreichbar sein und man hat ständig Angst etwas zu verpassen … wie dumm ist man, wenn man denkt, dass Facebook-Freunde mehr Stellenwert haben als echte Freunde und das Leben vor der Türe statt im Netz.

      Letztens war ich mit einer Freundin essen. Am Nachbartisch 2 Kerle, Mitte 30 denke ich mal. Der Eine erzählt etwas, der andere scrollt währenddessen unverholen auf seinem Handy bei Facebook. Ich hab ihn gefragt was für ein Arsch er ist, und warum er seinen Freund missachtet während der ihm eine Story erzählt. Ich dachte der frisst mich auf. Sein Freund war dankbar für meinen Satz….. ich glaube er hat sich nicht getraut.

      Mittlerweile habe ich schon fast eine Art Hass auf die Leute entwickelt, die ihr Smartphone zücken während sie mit anderen Menschen zusammen sind, egal was sie tun.

      Liken

      • Rina schreibt:

        Ich hab meine sozialen Netze auch beendet. Facebook habe ich geschlossen, twitter auch. Nur noch der blog.
        Eine Kollegin von mir hat ähnliches von ihrer Tochter berichtet. Sie und ihre Freunde haben sich zum essen getroffen. Alle haben mit den Handys da gesessen. Sie wusste nicht was die anderen gegessen hatten und worüber sie sich unterhielten 🤔

        Unfassbar.

        Gefällt 1 Person

        • Babsi schreibt:

          Ja, unfassbar … unfassbar traurig. Ich nutze die Sozialen Netze noch, ich habe einen Facebook-Account und Instagram. Ich be-nutze diese auch, aber mit Maß und Ziel. Da wir ein Geschäft haben und ich deswegen zeitlich gebunden das Haus nicht verlassen kann, bin ich tagsüber auch oft im Netz unterwegs, was soll ich auch sonst machen, wenn keine Kundschaft kommt oder anruft? Ich kann nicht immer lesen oder putzen … Wenn ich aber mit jemand anderem zusammen bin, dann rücken für mich Smartphone & was damit zusammenhängt in den Hintergrund. Mir ist die reale Begegnung mit Menschen 1.000 x lieber, als mit dem Handy in der Hand die Kommentare meiner Freunde zu liken, die ich im echten Leben schon lange nicht mehr gesehen habe. Ich bin noch nicht viel weiter in diesem Buch, da ich noch ein Rezensionsexemplar abschließen muss, aber ich glaube ich werde vieles lesen, was meine Ansicht zur Smartphone-Epidemie unterstreicht.

          LG und einen schönen Samstag
          Babsi

          Gefällt 1 Person

          • Rina schreibt:

            Ich hab nur noch einen kleinen Account bei Facebook, da ich Familie im Ausland habe – für mehr nutze ich es auch nicht. Hab keine Seiten geliket oder folge anderen ausser meiner Familie….das geht.
            Ansonsten – ist mein Zeitfresser gerne Pinterest. Da kann ich mich auch verlieren.

            LG

            Gefällt 1 Person

          • Babsi schreibt:

            Oh ja … Pinterest … ich bin gerade süchtig nach diesen Sprüchen und Pinterest ist da ja eine wahre Schatzkiste. Ich habe bei Facebook viele „Freunde“, das sind aber in der Regel Menschen, die auch Berner-Sennenhunde haben, die ich aus irgendwelchen Foren etc. kenne. Dank der Einstellungen bei Facebook teile ich mit denen aber nicht viel (außer das, was ich auf öffentlich stelle). Ansonsten habe ich noch viele Autoren/Buchblogger in meiner Liste und Fotografen-Gruppen, weil ich eben auch gerne fotografiere. Ich könnte da stundenlang verweilen – ich muss es aber nicht 🙂

            LG Babsi

            Gefällt 1 Person

          • Rina schreibt:

            Und was für eine Schatzkiste. Auch die ganzen DIY und Tipps. ..da könnte ich echt abtauchen. Aber mittlerweile gehe ich auch nur noch hin, wenn ich keine Lust auf irgendwas anderes habe….aber dann…:-)

            Gefällt 1 Person

          • Babsi schreibt:

            Rezepte nicht zu vergessen 🙂

            Liken

          • Rina schreibt:

            Oh – die Rezepte. Wenn schon die Videos starten. Hmmm

            Liken

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.