Saturday sentence #86

Saturday sentence ist eine Aktion, die ich bei Lesefee gefunden habe.

Ein kleines Buchspielchen für alle die teilnehmen möchten:

1. Nimm deine aktuelle Lektüre.
2. Gehe auf Seite 158 und zähle bis Satz 10 und teile uns so mit,
wie dein „saturday sentence“ lautet.


Stell dir vor, du triffst deine große Liebe. Ein absolut magischer Moment. Ihr verabredet ein Date und verabschiedet euch mit Herzklopfen. Dann wachst du nach einem üblen Sturz auf – und fünf Jahre sollen vergangen sein. Du weißt nicht, was geschehen ist. Kennst dich nicht mehr aus in deinem Leben und fragst dich beim Blick in den Spiegel: Wer bist du, Teresa? Und dir wird klar, dass du in den letzten Jahren nicht nur dich selbst, sondern auch Henry verloren hast, den Mann mit den wunderschönen Augen. Dein Herz erinnert sich. Aber kann es eine zweite Chance geben, nach allem, was geschehen ist?

„Es ist verboten, ein abgemeldetes Auto abzuschleppen“, erklärt Henry, und es fehlt nur der ausgestreckte Zeigefinger.

Was wir sehen, wenn wir lieben
Kristine Moninger
158/316 (Angabe auf meinem Reader)


~ L E S E L A U N E ~

Ich beginne das Buch heute erst, von daher weiß ich nicht, um was es in diesem Satz geht. Aber eigentlich ist er selbsterklärend.

Meine Leseflaute habe ich wohl irgendwie überwunden, dafür habe ich jetzt eine Internet-Flaute *lach*. Ich bin so wenig am PC, wie noch nie in den letzten Jahren.

Aber dafür lese ich ……

Wie sieht es bei Dir aus?
Wie lautet der 10. Satz auf Seite 158 in Deinem Buch?


Folgende Bücher muss ich noch rezensieren:

Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende!

Namenzug_Blog

Wenn Du zu diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, willigst Du widerruflich in die Erhebung und Nutzung Deiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung auf diesem Blog ein.

Dieser Beitrag wurde unter Blogger-Aktionen, Saturday Sentence, Was lese ich gerade ? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Saturday sentence #86

  1. Rosemarie Lerchenmüller schreibt:

    Ich lese gerade ‚Imperator‘ von Kai Meyer und Lisanne Surborg, Der betreffende Satz lautet: „Ich habe dich lieb.“. Das sagt Annas Vater zu ihr am Telefon. Er ist als Mörder an Annas Mutter verurteilt und sitzt im Gefängnis. Und Anna ist in Rom und will herausfinden, ob ohr Vater wirklich schuldig ist.

    Gefällt mir

  2. Rina schreibt:

    Ich hab dich schon vermisst – aber ich hatte auch schon Phasen, wo ich absolut keine Lust auf Internet habe – aber wirklich sehr selten.

    5 Jahre verloren – das wäre furchtbar…wo die Zeit eh nur so fliegt.

    Gefällt mir

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.