27 einfache Rezepte für Natürliche Säfte (Karina Di Geronimo & Leonardo Manzo)

27-einfache-rezepte

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 8012 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 80 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00C6JJZTU
Preis eBook: 4,99 €
Preis Taschenbuch: 17,66 €

Klappentext:

Europas größte Ernährungswissenschaftler sind sich einig über eine Aussage: ‚Sie müssen fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag zu sich nehmen. ‘ Dies ist viel einfacher, schneller und effektiver, wenn man es mit Säften tut.

Darüber hinaus reinigen, heilen, beleben und verjüngen Säfte unseren Körper. Säfte der verschiedensten Geschmacksrichtungen und Farben. Säfte, die Leben geben. Zum Wohl!
 Rezension_flower-4

#jedentageinsmoothie #gesundtrinken

Seit nunmehr 11 Tagen habe ich meine Vorliebe für Smoothies entdeckt.
Nun könnte man sich fragen: Warum  Smoothies und nicht einfach Saft?

Der Unterschied zwischen einem normalen Saft und einem Smoothie ist der, dass beim Smoothie die ganze Frucht – also inclusive Fruchtfleisch – püriert wird, und dieser somit wertvolle Ballaststoffe für den Darm liefert, während im Saft tatsächlich nur die flüssigen Bestandteile der ausgepressten Frucht enthalten sind. Es kann vorkommen, dass ein Smoothie so dickflüssig ist, dass man das Gefühl hat, einen Trinkjoghurt zu trinken. Durch die Zugabe von Wasser/Mineralwasser, kann man die Konsistenz des Smoothies jedoch durchaus nach seinen Vorlieben verändern.

Ich könnte in den Supermarkt gehen und schauen, welches Obstangebot es gibt, könnte mir einige Früchte kaufen und diese dann zusammen mixen. Leider bin ich in diesem Punkt mit so wenig Kreativität gesegnet, so dass mir wahrscheinlich am 3. Tag die Ideen ausgegangen wären. Für solche Kreativ-Legasteniker wie mich gibt es jedoch Abhilfe – es gibt Menschen, die ihre Rezeptideen mit der Welt teilen. Und so bin ich, auf der Suche nach Inspirationen, auf dieses Buch gestoßen.

Neben einem kurzen Prolog und einer Einführung in die Welt der Säfte und was genau diese in unserem Körper verbessern, findet der interessierte Smoothie-Liebhaber 27 Rezepte. Schon die Namen der Smoothies weisen darauf hin, dass sich jemand Gedanken über die Zusammenstellung der Zutaten gemacht hat. So heißt z. B. ein Smoothie aus Apfel, Paprika und Spinat „Heilende Ballaststoffe“ – weil die guten Eigenschaften dieser Zutaten die Wundheilung fördern und die Abwehrkräfte steigern indem sie den negativen Einfluss der freien Radikale verringert.

Jedes Rezept ist aufgeteilt ist die Zutatenliste, die Zubereitung sowie der Auflistung der Eigenschaften und welche Auswirkungen dieser Drink auf z. B. das Verdauungssystem oder Herz-Kreislauf-System hat.

Herdwärme

herdwaerme

Doppeltes Digestivum

doppeltes-digestivum

Zum Schluss des Buches gibt es noch „Großmutters Ratschläge“ – wie man Obst und Gemüse am besten aufbewahrt sowie „7 gute Ratschläge um die besten Säfte zuzubereiten“ – und 3 Smoothie-Rezepte für größere Mengen, falls man Freunde bewirten möchte.

Die Rezepte sind immer für eine Menge von 2 Gläsern angegeben, es ist jedoch immer ausreichend um noch ein 3. Glas zu füllen.

5_verkleinert Berner

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu 27 einfache Rezepte für Natürliche Säfte (Karina Di Geronimo & Leonardo Manzo)

  1. elizzy91 schreibt:

    Das klingt richtig toll! Ich mag Smoothies richtig gerne und gesund sind sie auch noch! Tolle Rezension!

    Gefällt 1 Person

    • JanaBabsi schreibt:

      Dankeschön!
      Ich wollte schon immer mal probieren ob ich die Dinger mag, aber für mich alleine wollte ich sie nicht zubereiten, da war mir der Aufwand zu groß. Mein Mann mag sie nicht, aber ich habe jetzt noch einen Smoothie-Liebhaber in meiner Pension wohnen und so bereite ich jeden Morgen 2 Stück zu. Echt lecker!

      Auf diese Weise ist es einfach, Vitamine zu sich zu nehmen.:-)

      Gefällt 1 Person

  2. tarlucy schreibt:

    Geht mir wie Dir, für mich lohnt es nicht. Mein Mann mag sie auch nicht…manchmal mache ich halt Resteverwertung und mische ihm noch Milch zu…Wie bei einem Baby;-) hihihi…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s