Christine Bernard. Das Eisrosenkind (Michael E. Vieten)

eisrosenkind

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1061 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 305 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3862824136
Verlag: Acabus Verlag; Auflage: 1., Erstausgabe (1. April 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01DA4I2V6
Preis broschiert: 12,90 €
Preis eBook: 5,99 €

Klappentext:

Der Mensch glaubt, er hofft, und er irrt.

Ein kalter Morgen im März. Eine gefrorene Kinderleiche am Moselufer. Eisige Farinade verziert das kleine Gesicht. Ist das die achtjährige Rosalia, nach der die Trierer Kriminalpolizei verzweifelt sucht? Ist sie im Nachtfrost erfroren oder verbirgt sich ein noch viel schrecklicheres Geheimnis hinter der Schönheit des Grauens? Nach seinem ersten Psychokrimi „Christine Bernard – Der Fall Siebenschön“ veröffentlicht Michael E. Vieten nun einen weiteren mörderischen Fall, bei dem Kommissarin Bernard mit den dunkelsten und abgründigsten Seiten der Menschen konfrontiert wird. Ihre Ermittlungsarbeiten führen sie durch das winterliche Trier. Ein Thriller, der Gänsehaut verschafft – und das nicht nur aufgrund eisiger Temperaturen!

Rezension_sonne-4
Trier: Ein 8jähriges Kind wird vermisst

An manchen Tagen hasst Christine Bernard es, dass sie als Kriminalkommissarin niemals wirklich Urlaub hat. Gerade ist der letzte Ton des Sinfonie-Konzertes verklungen, bei dem ihr Freund Torben Heintz das Cello spielte, als Christine von ihrer Dienststelle über eine Vermisstenmeldung informiert wird. Bei der vermissten Person handelt es sich um ein 8jähriges Mädchen, das am Nachmittag aus dem Kinderhort verschwunden ist.

Kurz nachdem Rosalia als vermisst gemeldet wird, wird am Moselufer eine Kinderleiche gefunden. Alle äußeren Erkennungsmerkmale weisen darauf hin, dass es sich bei dem gefrorenen Körper um die kleine Rosalia handelt. Der Schein trügt, denn bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung stellt sich heraus, dass das tote Mädchen eine andere Augenfarbe hat und dieses Kind schon seit 12 Jahren tot ist.

Die Ähnlichkeit zwischen Rosalia und der unbekannten Toten ist frappierend.
Gibt es zwischen den beiden Fällen einen Zusammenhang?


„Das Eisrosenkind“ ist ein Kriminalroman der im Raum Trier spielt. Genau dieser Umstand war es, der mich zu diesem Buch greifen ließ, denn ich wohne ca. 45 Autominuten von Trier entfernt. Regionalkrimis sind immer spannend, aber einen Krimi der so nahe vor meiner Haustüre spielt, habe ich bisher noch nicht gelesen.

Die Kriminalkommissarin Christine Bernard ermittelt hier schon in ihrem 2. Fall in Trier. Wie bei den meisten Kriminalromanen kann jedoch auch dieses Buch als Solitärband gelesen werden.

Die Person der Ermittlerin Christine Bernard ist sehr sympathisch angelegt. Erfreulicherweise treffen wir hier auf eine Kommissarin, die ausnahmsweise mal nicht einen Rucksack voll mit dunklen Schatten ihrer eigenen Vergangenheit mit sich herumschleppt und so spielt ihr Privatleben nur eine untergeordnete Rolle. Ab und an findet sich eine Erwähnung aus dem Privatbereich, aber es wird keine große Gewichtung darauf gelegt.

Bei den Vernehmungen der Zeugen und auch im Umgang mit den Eltern der vermissten Rosalia zeigt Christine Einfühlungsvermögen und Sachverstand. Andererseits beißt sie sich an einer Person fest, die in ihren Augen der Täter sein muss. Obwohl er für die Zeit des Verschwindens von Rosalia ein Alibi hat glaubt Christine, dass nur er es gewesen sein kann. Notfalls mit einer Hilfsperson. Dieses störrische Festhalten an ihrem vermeintlichen Täter war mir stellenweise etwas zu viel und genau wie ihre Kollegen konnte ich dieses Verhalten nicht immer nachvollziehen. Hier wäre weniger wahrscheinlich mehr gewesen. Mein Lesevergnügen wurde jedoch von ihrer Sturheit nicht nachhaltig gestört und letztendlich findet sie die Spur, die zum Mörder führt.

Ein Krimi wäre kein Krimi, wenn sich die Ermittler nicht auch selbst in Gefahr bringen würden und so wird der Leser Zeuge, wie die Kriminalkommissarin wirklich kurz vor knapp aus einer ziemlich unangenehmen Situation gerettet werden kann.

Christine Bernard ermittelt natürlich nicht alleine, sondern sie wird von ihren Kollegen Torsten Kluge und Jörg Rottmann unterstützt. Auch diese Personen sind echt und glaubhaft angelegt, agieren jedoch eher im Hintergrund.

Der Autor Michael E. Vieten schafft es von Anfang an Spannung zu erzeugen und diese auch zu halten und so lesen sich die 305 Seiten wirklich erstaunlich schnell weg. Der Schreibstil ist angenehm und fehlerfrei und macht Lust darauf, den 1. Teil „Der Fall Siebenschön“ auch noch zu lesen.

Auf den Acabus-Verlag wurde ich im März diesen Jahres auf der Leipziger Buchmesse aufmerksam.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Verlag und Autor Michael E. Vieten für die Überlassung des Rezensionsexemplares „Das Eisrosenkind“ in Form eines eBooks herzlich bedanken!

4_verkleinert Berner

Challenges_flowerSparstrumpf-Challenge: Buch mit mehr als 300 Seiten ~ 2,00 €
Stadt-Land-Challenge: Vieten, Michael E. / (Das) Eisrosenkind / Trier
Deutsche Autoren-Challenge: Michael E. Vieten

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Acabus Verlag, Rezension, Rezensionsexemplar abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Christine Bernard. Das Eisrosenkind (Michael E. Vieten)

  1. Pingback: [Challenge] Deutsche Autoren Challenge | Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

  2. Michael Vieten schreibt:

    Vielen lieben Dank, Barbara für Ihre wunderbare Rezension. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Christines Verbohrtheit gehört natürlich zum „Aufreger“. Natürlich soll man darüber „stolpern“ und ich möchte damit zeigen, dass diese Kriminalisten im Allgemeinen und die junge „Christine“ im Besonderen ganz normale Menschen sind, die bisweilen unverständlich beharren, und Glauben und Hoffen und … Irren.
    Liebe Grüße
    Michael Vieten

    Gefällt mir

  3. Pingback: Challenge-Übersicht 1/2. Halbjahr 2016 | Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s