Nur die Toten schweigen (Nike Andeer)

toten

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (14. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480566
ISBN-13: 978-3442480562
Preis: 9,99 €

Klappentext:

Bei der Kaffeerösterei Stadler wird ein Container abgeladen. Doch statt des bestellten bolivianischen Rohkaffees enthält er feuchte Wolle. Stadlers Chemiker Trendler entnimmt eine Probe und staunt nicht schlecht: Die Wolle ist mit einer kokainhaltigen Flüssigkeit getränkt. Aus Angst, in eine größere Sache verwickelt zu werden, informiert Stadler nicht die Polizei, sondern beauftragt die Forscherin Mena Reglin damit, die Herkunft des Containers zu recherchieren. Kaum hat Mena mit ihren Nachforschungen begonnen, merkt sie, dass sie an einen gefährlichen und höchst brutalen Gegner geraten – und die Sache vielleicht eine Nummer zu groß für sie ist ..

flower_blau-5

Kokain statt Kaffee 

Auf dem Frachtweg werden 2 Container vertauscht – ein Container, voll mit erlesenem Kaffee, landet auf dem Firmengelände von Korbinian Breitle, während der andere Container beim Kaffeeröster Stadler abgeladen wird. Grundsätzlich wäre die Fehllieferung am nächsten Arbeitstag mit 2 Telefonaten zu klären gewesen …. aber in einem dieser Container befindet sich Wolle, die mit einer kokainhaltigen Flüssigkeit getränkt wurde. In einer Nacht- und Nebelaktion holt sich der Besitzer seinen Container zurück und schon dabei geht er sprichwörtlich über Leichen.

Statt die Polizei zu informieren, wendet sich Kaffeeröster Stadler an Mena Reglin vom Institut für zeitgeschichtliche Forschung, um die Herkunft des Wollcontainers zu recherchieren. 

In „Nur die Toten schweigen“, ermittelt die Forscherin Mena Reglin in ihrem 2. Fall. Man muss den Vorgängerband „Schuld vergeht nicht“ nicht gelesen haben, um die Handlung in diesem Buch zu verstehen.

Was ich jedoch nicht verstanden habe – und auch nicht weiß, ob ich die Lösung dazu im 1. Band finden würde – ist, wie eine Mitarbeiterin des Augsburger Institutes für zeitgeschichtliche Forschung dazu kommt, auf eigene Faust Kriminalfälle zu lösen.

Die Geschichte um den vertauschten Container birgt viel Potential, der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen und die Menschen sterben in wohldosierten Abständen – wir lesen ja schließlich einen Krimi. 

Leider fängt die Geschichte in meinen Augen relativ früh an, unglaubwürdig zu werden. Die Verstrickungen zwischen den einzelnen Personen erscheint sehr konstruiert, die teilweise unbedarften Ermittlungsarbeiten von Mena Reglin und ihrem Praktikanten Frithjof lassen mir die Haare zu Berge stehen und ich bekomme keinen rechten Zugang zu den Protagonisten. So kühl wie die Namen wie z.B. Irmbert und Frithjof, so kühl erscheinen mir auch die Akteure. Das hatte zur Folge, dass ich das Buch eher emotionslos gelesen habe.

3_verkleinert Berner

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.