Dicke Freunde (Stephan Bartels)

freunde

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (12. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453437284
ISBN-13: 978-3453437289

Nix happy birthday! Ausgerechnet an seinem dreißigsten Geburtstag erwischt Simon seine Freundin mit dem Fahrradkurier auf dem Herrenklo. Und statt verzweifelter Entschuldigungen legt sie nach: Simon habe in den fünf Jahren ihrer Beziehung fünfundzwanzig Kilo zugenommen, sexy sei das nicht. Kurzerhand zieht Simon aus der gemeinsamen Wohnung aus und findet Unterschlupf bei Hotte, einem Arbeitskollegen, der noch viel dicker ist als er selbst. Die beiden Pfundskerle raufen sich zusammen und tauchen unter Mithilfe einer gemeinsamen Freundin in die Wunderwelt der Diäten ein.

Gemeinsam abnehmen ist einfacher

Happy Birthday Simon – oder vielleicht doch eher der mieseste 30. Geburtstag den man sich vorstellen kann?

Simon möchte seine Freundin Katja auf der Arbeit abholen um mit ihr gemeinsam seinen 30. Geburtstag zu feiern. Leider erwischt er Katja mit einem Fahrrad-Kurier auf dem Klo, in einer ziemlich aussagekräftigen Situation.

Statt Reue zu zeigen und sich zu entschuldigen bekommt Simon von Katja dann auch noch Vorwürfe gemacht: Er hätte sich in den letzten Jahr arg gehen lassen, 25 kg zugenommen und an Attraktivität enorm verloren. Dabei hat er damals doch nur für sie nach einer Knie-Verletzung seinen geliebten Fußball aufgegeben.

Simon flüchtet aus der gemeinsamen Wohnung aber so wirklich weiß er nicht wo er wohnen soll. Bei seiner Mutter hält er es nur wenige Tage aus. Gemeinsam mit seiner Arbeitskollegin Anke findet sich die Lösung: Er zieht bei Hotte ein.

Hotte, eigentlich Holger, ist IT-Techniker in der Firma in der Anke und Simon arbeiten und er wohnt alleine in einer 200-qm-Wohnung. Auch Hottes Leibesfülle ist enorm und auch sein Liebesleben liegt brach, so daß Anke die Sache in die Hand nimmt und den Beiden verordnet abzuspecken.

Hotte und Simon gehen darauf ein ……

Mein Fazit:

Anhand des Buchcovers mit den beiden Elefanten drauf, erschließt sich dem Leser schon vor Beginn der Lektüre, daß es sich bei den „Dicken Freunde(n)“ nicht um 2 Kerle handelt die lediglich ein paar Pfündchen zu viel auf den Rippen haben sondern um schwergewichtige Männer.

Simon hat sich in den letzten Jahren etwas gehen lassen weil er keinen Fußball mehr spielt und Hotte kommt aus einer Metzger-Familie, bei ihm wurde die Voraussetzung für sein Übergewicht schon in frühester Kindheit geschaffen. Mit Hilfe ihrer Kollegin Anke, die sich im Laufe der Geschichte zu einer guten Freundin entwickelt, gehen die Schwergewichtler ihr Problem an.

Angefangen und gescheitert mit der Ananas-Diät landen sie nach einer Fasten-Woche im Allgäu und nach einigen anderen Irrungen und Wirrungen letztendlich bei dem Konzept bei dem man Punkte zählt.

Und dann passiert sehr viel mehr als daß nur die Pfunde purzeln.

Ich glaube es ist das 1. Buch oder generell die 1. Lektüre die ich kenne über Diät/Abnehmen die aus Sicht eines Mannes geschrieben wurde.

Auch wenn das Buch in erster Linie unterhalten soll steckt da ganz viel Tiefgang drin. Es geht um mehr als nur ein paar Kilo abzunehmen – es geht auch um Freundschaft, und zwar echte Freundschaft bei der man sich auch mal etwas an den Kopf werfen darf, was weh tut.

Die Protagonisten Simon, Hotte und Anke haben sich im Laufe des Buches in mein Herz geschlichen. Simon, der Betrogene, hatte sowieso von Anfang an mein Mitgefühl. Hotte muss erst zeigen welch weicher Kern sich hinter seiner maulfaulen Art verbirgt und Anke ist burschikos, direkt und schonungslos ehrlich.

Am Ende eines jeden Kapitels wird der Leser über den aktuellen Gewichts-Stand der beiden Diätkandidaten informiert. Simon tut sich etwas leichter als Hotte, aber Hotte hat auch mehr abzunehmen.

Das Buch spielt übrigens im Jahr 1999 und endet mit dem Millenium-Jahreswechsel – der für Anke, Simon und Hotte die Erkenntnis bringt, daß Katja und ihr Techtelmechtel mit dem Fahrrad-Kurier eigentlich nicht das Schlechteste war.

Stephan Bartels hat in unserer gemeinsamen Leserunde schon verraten, daß es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben wird und darauf freue ich mich schon sehr.

Ach ja … in meiner Tiefkühltruhe lagert seit kurzem eine Packung „Dolomiti „und eine Packung „Flutschfinger“. Kult-Eis der 90er-Jahre. 😀

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Humor, Roman veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Dicke Freunde (Stephan Bartels)

  1. Lioba schreibt:

    das Buch hört sich echt lustig an. Danke fürs Vorstellen! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s