Der Blaue Tod: Clockwork Cologne [Magnus 1] (Susanne Gerdom)

der blaue tod

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3866 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 255 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1500395226
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: Qindie (2. Juli 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00LI5KUWO

Magnus: Ein neuer Held betritt die Bühne der Clockwork Cologne-Reihe

Parallel zu den Abenteuern von Guy Lacroix beginnt mit dem „Blauen Tod“ eine zweite Abenteuerreihe, die im rußigen Cöln spielt.

Lord Magnus Algernon Seymour ist ein Globetrotter und zwielichtiger Geselle, der sein Geld mit Kartenspiel und Betrügereien verdient – aber immer mit Stil!
Nach mehreren Jahren im Nahen Osten, wo er in höchst geheimer Mission unterwegs gewesen ist, kehrt er blausüchtig und abgebrannt nach Cöln zurück.
Auf der Suche nach einer alten Freundin, die ihm den Tod wünscht, deren Hilfe er aber dringend benötigt, findet er neue Feinde, unvermutete Verbündete und verliert beinahe sein Leben.

Clockwork Cologne: http://www.clockworkcologne.de

Bisher verdiente der Weltenbummler Magnus Seymour sein Geld mit Kartenspiel und Betrügereien. Nachdem er mehrere Jahre im Nahen Osten verbracht hat – auf einer geheimen Mission – führt ihn sein Weg nun wieder in seine Heimat Cöln zurück. Seine Taschen sind leer und Magnus ist derzeit dem Tod näher als dem Leben; er ist drogensüchtig, süchtig nach dem engelsblauen Ambrosia.

Schon auf seiner Reise fallen ihm die Kopfgeldjäger auf, die hinter ihm her sind. Deswegen gestaltet er seine Reise etwas ausschweifender als eigentlich nötig gewesen wäre und er nutzt die Reiserouten auf seine Art und Weise sinnvoll indem er seine Verfolger nach und nach ausschaltet. Gott sei Dank sind die Headhunter von verschiedenen Auftraggebern, so daß sie sich weder kennen noch gegenseitig zu Hilfe kommen. In Cöln angekommen hat Lord Magnus nur noch einen einzigen Verfolger. Welchem Umstand Magnus sein Leben verdankt erschließt sich ihm nicht aber der Chinese lässt mitten im Kampf von ihm ab und bei einem erneuten Zusammentreffen wechselt Ji Hang sie Seiten – er wird zum Leibdiener von Magnus Seymour.

Lord Magnus hat nur eines im Sinn: Er möchte Rache.

Um seine Rache ausspielen zu können benötigt er Geld und eine Apparatur, weswegen er einige alte Freunde aber auch alte Feinde besucht um diese um Hilfe zu bitten.

Gewähren sie ihm diese Hilfe ???

Mein Fazit:

Bei „Der Blaue Tod“ handelt es sich um den 1. Teil der Steampunk-Serie rund um Magnus Seymour (genauer gesagt Lord Magnus Algernon Seymour, Sohn des Herzogs von Somerset und Kalifornien) aus der Feder von Susanne Gerdom.

Da ich kurz zuvor die beiden bisher verfügbaren Bücher um Kommissär Guy Lacroix aus der Feder von Simone Keil gelesen hatte, ging ich davon aus, daß wir auch in diesem Clockwork-Cologne-Werk auf alte Bekannte treffen würden. Ein klein wenig enttäuscht darüber, daß das nicht so ist, stellte ich aber sehr rasch fest, daß Lord Magnus durchaus auch alleine und auf eigenen Beinen stehen kann.

Um seine Freunde und Feinde um Hilfe zu bitten, hält Magnus sich sehr oft in der dreckigen und von zwielichtigen Gestalten bewohnten Unterwelt von Cöln auf. Für die Apparatur die Magnus benötigt, sucht er eine alte Bekannte auf, die er sich jedoch vor langer Zeit zur Feindin gemacht hat und die ihm nur eines wünscht: Den Tod. Als Gegenleistung für ihre Hilfe erwartet sie, Magnus beim Sterben zuschauen zu dürfen wenn es ihn demnächst dahinrafft ….. oha……

Ji Hang ist Magnus treu ergeben und erfüllt jeden Job. Er umsorgt ihn wie eine Mutter wenn es Magnus aufgrund seiner Entzugserscheinungen schlecht geht, und beschützt ihn wie eine Löwin ihre Jungen vor seinen Feinden. Auch wenn Ji Hang perfekt scheint behütet er sein ganz eigenes Geheimnis.

In Magnus Bekanntenkreis finden wir sowohl hochrangige Offiziere als auch männliche und weibliche Prostituierte sowie Transhumane. Eine bunte Mischung aus allem was Cöln zu bieten hat – und nicht jeder ist ihm wohlgesonnen.

Das Buch ist als Serie geplant und so endet der 1. Teil mit einem gaaaaanz bösen Cliffhänger. Magnus wird entführt und dann ……. Ende …..

Ich hoffe, liebe Susanne Gerdom, daß der 2. Teil „Das Schwarze Luftschiff“ recht schnell erscheint.
Du kannst das Ende doch nicht so in der Luft hängen lassen – kleines Wortspiel * grins *.

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Clockwork Cologne, Steampunk veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.